Willkommen auf der Webseite der Wilhelm-Busch-Schule

Grundschule mit Vorklasse im Herzen von Maintal-Dörnigheim

Aktuelles

Elterninformation, 03.09.20

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte der Wilhelm-Busch-Schule,

am Dienstag, den 01.09.2020 berichteten einige Schülerinnen und Schüler der Klasse 1b ihren Eltern von einem Mann, welcher sich während der großen Pause am Zaun des Schulhofes aufgehalten und die Kinder durch den Zaun angesprochen haben soll. Nach dem Gespräch hätte sich dieser Mann entfernt, ohne das Schulgelände betreten zu haben.

Die Eltern eines Kindes wandten sich noch am gleichen Tag an die Polizei, welche umgehend den Sachverhalt überprüfte. Nach einer ersten Bewertung liegt offensichtlich keine Straftat vor.

Die Lehrkräfte der Wilhelm-Busch-Schule sprechen ausführlich mit den Schülerinnen und Schülern über das Geschehen sowie über das richtige Verhalten Fremden gegenüber.

Die mögliche Besorgnis einzelner Eltern können wir, von der Schulleitung und der Polizei, gut verstehen und haben bereits umgehend reagiert. Hierzu gehört auch die Information der Eltern und Erziehungsberechtigten.
Grundsätzlich raten wir allen Beteiligten zur Sachlichkeit und zu angemessenem Verhalten, insbesondere im näheren Umfeld der Schule. Sollten Sie selbst etwas Verdächtiges beobachten oder ihr Kind etwas Entsprechendes berichten, wenden Sie sich umgehend an die Polizeistation in Maintal unter der Rufnummer 06181 43020 oder wählen Sie den Notruf 110. Die Beamtinnen und Beamten auf der Wache wissen von dem Sachverhalt und können sofort reagieren. Bitte vermeiden Sie es im eigenen
Interesse, Informationen ungeprüft und ungefiltert – insbesondere in sozialen Netzwerken – weiterzugeben. Durch das unberechtigte Veröffentlichen von Bildern von vermeintlich Verdächtigen könnten Sie sich selbst strafbar machen.

Für Rückfragen stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
K. Rosanka und Ivonne Guthmann
-Schulleiterin-
und Jugendkoordinatorin
Polizeidirektion Main-Kinzig

Wahlausschreiben Schulkonferenz 2020

Liebe Eltern,
in diesem Schuljahr werden die Mitglieder der Schulkonferenz gewählt. Die Schulkonferenz ist das höchste Beratungs-und Beschlussgremium der Schule, in der Eltern und Lehrkräfte zusammenarbeiten.

-Die Schulkonferenz besteht aus Lehrern und Eltern und tagt zweimal im Schuljahr.
-Die 5 Elternvertreter und deren Stellvertreterwerdendurch den Elternbeirat gewählt.
-Gewählt werden können alle Eltern.
-Die Mitglieder der Schulkonferenz werden für 2 Jahre gewählt.

Nutzen Sie die Chance und nehmen Sie aktiv an der Entwicklung und Gestaltung unserer Grundschule teil!

Wer sich zur Wahl stellen möchte, füllt bitte den


aus und gibt ihn bis Montag, 21.09.2020 an die Schule zurück. Es wird dann eine Wählbarkeitsbescheinigung erstellt. Die zu wählenden Personen müssen bei der Wahl anwesend sein; es erfolgt keine gesonderte Einladung.
Anbei finden Sie das .

Mit freundlichen Grüßen

Kerstin Rosanka
Schulleiterin

Elternbrief Schulbeginn, 17.08.20

Liebe Eltern,
die Sommerferien sind zu Ende und heutestartet in Hessen die „Beschulung in vollständigen Lerngruppen ohne Mindestabstand“1für alle Kinder. Wie Sie dem Hygieneplan und den Vorgaben des Kultusministeriumsentnehmen können, müssen alle Personen grundsätzlicheinen Mund-Nasen-Schutz tragen, sobald sie das Schulgelände betreten. Nur innerhalb der Lerngruppe ist es erlaubt, diesenabzunehmen.Für die Bereitstellung des Mund-Nasen-Schutzes sind die Eltern verantwortlich.

Unsere Schule hat zum schuleigenen Hygieneplan eine umfassende Ergänzung erarbeitet, welche für Sie auf unserer Homepage bereitgestellt ist und auch im Schulgebäude aushängt.

Es besteht nach wie vor die Möglichkeit, Schülerinnen und Schüler, die bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus dem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ausgesetzt sind, vom Präsenzunterricht befreien zu lassen. Dasselbe gilt für Schülerinnen und Schüler, die mit Angehörigen einer Risikogruppe in einem Haushalt leben. Bittebeachten Sie hierzu mein Schreiben vom 13.08.2020.

Alle Kinder, die zu Hause beschult werden, erhalten Materialien in Schriftform, welche zu bestimmten Zeiten in der Schule abgeholt werden müssen. Ihr Kind wird einen persönlichen Stundenplan erhalten, in welchem Videokonferenzen und Präsenzstunden mit Einzelbeschulung festgelegt sind. Alle dies Maßnahmen sind in diesem Fall verpflichtend und die erbrachten Leistungen aus dem Homeschooling werden bewertet(vgl. Ministerbrief vom 30.06.2020). Auch telefonische Beratungszeiten sind geplant.

Zugang zum Unterricht haben nur symptomfreie Schülerinnen und Schüler. Schüler mit Fieber, Husten, Halsschmerzen sowie anderen grippeähnlichen Symptomen müssen imhäuslichen Bereich verbleiben.

Im Krankheitsfall ist die Abwesenheit des Kindes vorrangig durch Klassenkameraden entschuldigt werden. Als zweite Möglichkeit besteht die Zusendung einer Mail bis spätestens 7.20Uhran wbskrankmeldung@wbs-maintal.de. Bitte geben Sie im Betreff den Namen des Kindes und die Klasse an.

Bitte prüfen Sie die Ranzen täglich auf Vollständigkeit: Mäppchen mit gespitzten Stiften, Radiergummi, Spitzer, Kleber, Schere, alle notwendigen Mappen und Hefte. Kein Material darf ausgeliehen werden! Packen Sie bitte Ihren Kindern Taschentücher und kleine Tütenfür die Entsorgung der gebrauchten Taschentücher ein.

Spielsachen oder Kuscheltiere sind nicht erlaubt und warten zu Hause.

Die Frühstückspause für die Kinder wird in Klasse stattfinden. Bitte beachten Sie, dass wir keine Getränke zur Verfügung stellen.

Schüler gehen nur einzeln auf die Toilette. Bei Begegnungen ist die Einhaltung des Mindestabstandes untereinander zu beachten.

Beim Husten oder Niesen muss man auf den Abstand zu anderen Mitmenschen achten und die Armbeuge hierfür nutzen. Taschentücher dürfen nur einmal verwendetund anschließend in eine der dafür mitgebrachtenTütengepackt, verschlossen und in den Mülleimer geworfen. Anschließend müssen die Hände gründlich gewaschen werden. Papiertücher werden nach dem Händewaschen ordentlich in den Mülleimer entsorgt.

Üben Sie bitte mit Ihren Kindern, sich selbst (und natürlich auch anderen)möglichst nicht ins Gesicht zu fassen und keine Stifte in den Mund zu nehmen.

Bei plötzlich auftretendem Krankheitsgefühl müssen sich die Kinder sofort bei ihrer Lehrkraft melden. Die Klassenräume werden vor dem Unterricht, regelmäßig während des Unterrichts, in der Pause nach einer Stunde und nach dem Unterricht gelüftet. Nach dem Ende des Unterrichts gehen die Kinder direkt nach Hause bzw. dieBetreuungseinrichtungen.

Bitte unterstützenSieuns, indem Sie mitIhrenKindern die Wichtigkeit und Notwendigkeit der genannten Maßnahmen thematisieren und diese auch zu Hause einüben. Die Hygienemaßnahmen werden ebenfalls einen großen Bestandteil des Unterrichts darstellen. Sollten sich Kinder nicht an die Hygieneregeln halten können, werden Sie umgehend darüber informiert. Die Schulen sind gehalten, hier sehr streng vorzugehen, um das Risiko der Entstehung einer Infektion zu minimieren.

Ich bedanke mich für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung, bleiben Sie gesund!
Herzliche Grüße
K. Rosanka-Schulleiterin-

Elterninformation zur Freistellungen vom Präsenzunterricht für Schülerinnen und Schülern einer Risikogruppe

Liebe Eltern,

allgemein besteht auch für Schülerinnen und Schüler, die eine vorbestehende
Grunderkrankung oder Immunschwäche haben, die allgemeine Schulpflicht. Sollte Ihr Kind,
nach Absprache und kritischer Prüfung des Einzelfalles mit den behandelnden Ärzten, ein
erhöhtes Risiko eines schweren Verlaufs einer Covid-19-Infektion haben, so besteht weiterhin
die Möglichkeit einer Befreiung vom Regelunterricht. Dies gilt auch für Schülerinnen und
Schüler, welche mit einem Angehörigen einer Risikogruppe im selben Haushalt leben. Es sollte
bedacht werden, inwieweit das mögliche erhebliche Gesundheitsrisiko eine längere
Abwesenheit vom Präsenzunterricht und somit sozialer Isolation zwingend erforderlich macht.
Im Falle einer Freistellung tritt für die betroffenen Schülerinnen und Schüler der
Distanzunterricht an die Stelle des Präsenzunterrichts. Ein Anspruch auf bestimmte Formen
des Unterrichts besteht hierbei nicht.

Mit der Beantragung der Freistellung ist der Schulleitung ein formloses Anschreiben sowie ein
aktuelles ärztliches Attest
vorzulegen.

Anträge und Atteste aus dem Schuljahr 2019/2020 sind nicht mehr gültig.

Mit freundlichen Grüßen

K. Rosanka
-Schulleiterin-

Ergänzung zum bestehenden Hygieneplan der Wilhelm-Busch-Schule, 17.08.20

Liebe Eltern,

unser Hygieneplan ist eine Ergänzung zum aktuell gültigen Hygieneplan 5.0, zu finden auf dem Homepage des HKM.

Ergänzungzum bestehenden Hygieneplan der Wilhelm-Busch-Schule, sowie zum Rahmen-Hygieneplan 5.0 für die hessischen Schulen für die Zeit der Corona-Pandemie(gültig ab 12.08.2020)

Maskenpflicht
Jedes Kind benötigt einen Mund-Nasen-Schutz. Für das Vorhandensein sind die Erziehungsberechtigten zuständig. Kinder ohne Mund-Nasen-Schutz dürfen das Schulgelände nicht betretenund dürfen nicht beschult werden.

Während des Aufenthalts im gesamten Schulgebäude, den Sanitäreinrichtungen und auf dem Schulgelände besteht für alle Personen die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

In den Klassenräumen darf der Mund-Nasen-Schutzabgenommen werden, sobald sich die Kinder innerhalb des Klassenraums die Hände gewaschen und endgültig ihren Platz eingenommen haben. Während des Unterrichts ist die Maskenpflicht innerhalb der Lerngruppe aufgehoben, so lang sitzende Tätigkeiten ausgeführt werden.

Abstandsregeln
Die bisherigen Abstandsregeln von mind. 1,5 m müssen auf dem Schulhof und den Gängen eingehalten werden. Da dies durch bauliche Voraussetzungen eingeschränkt ist, gilt unbedingt die Maskenpflicht.

Schuleingänge
Die bisherigen Eingänge bleiben bestehen. Die Kinder gelangen über die Siemensallee oder durch den Haupteingang an der Turnhalle auf das Schulgelände. Beim Betreten des Schulgeländes ist die Maske zu tragen. Eltern begleiten Ihre Kinder max. bis zum Schultor, da die Anzahl der Personen im Eingangsbereich und auch auf dem Schulgelände so gering wie möglich gehalten werden muss. Der Eingang Siemensallee wird um 8.45 Uhr geschlossen. Schulfremde Personen haben ohne Termin keinen Zutritt zum Schulgebäude.

Begegnungen auf den Fluren
Eine Begegnung auf dem Flur ist oft nicht ohne den notwendigen Abstand zu gewährleisten, deshalb gilt die unbedingte Maskenpflicht. Bei Gegenverkehr auf der Treppe hat die nach unten gehende Person Vorrang.

Die Flure sind sicht-und nachvollziehbar markiert, um Laufwege zu trennen und die Laufrichtung ggf. anzuzeigen.

Unterrichtssituation und Pausen
Der Unterricht beginnt um 7.45 Uhrbzw. 8.35 Uhr. Die Klassenräume werden ca.10 min. vor Unterrichtsbeginn geöffnet. Jedes Kind geht direkt in seine Klasse.

Jedes Kind hat einen festgelegten Sitzplatz. Gegenseitige Berührungen sind zu unterlassen.

Generell gilt Maskenpflicht, ausgenommen ist sitzende Tätigkeit im Klassenraum.

Während der Pause ist durchgängig der Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Der Gang zur Toilette erfolgt ausschließlich über die gekennzeichneten Wege. Gegenseitige Berührungen sind zu unterlassen.

Es dürfen ausschließlich selbst mitgebrachte und verschließbare Getränke konsumiert werden.

Bei Raumwechsel auf Grund von Fachunterricht stellen die Kinder ihre Schultaschen in einem dafür vorgesehenen Bereich auf dem Schulhof ab. Nach Pausenende gehen sie mit der Schultasche in den neuen Raum.

Bei Raumwechsel ist die Lehrkraft verpflichtet, die betroffenen Einrichtungsgegenstände zu reinigen und entsprechend der dazu geltenden Hygienevorschrift zu säubern. In jedem Klassenraum steht hierfür Reinigungsmaterial zur Verfügung.

Das Ausleihen von Materialien (Stifte, Radiergummi etc.) untereinander ist verboten.

Hände waschen
Der Unterricht beginnt grundsätzlich mit dem Händewaschen.

Es ist darauf zu achten, dass jedes Kind direkt den Klassenraum aufsucht und sich nicht unnötig in den Gängen aufhält. Innerhalb des Klassenraumes können sich die Kinder zum Hände waschen anstellen. Mit Maske dürfen bis zu zwei Kinder am Waschbecken stehen.

Nach dem Toilettengang, dem Naseputzen und nach der Pause (oder einer Bewegungsstunde/ Sport) sind die Hände immer zu reinigen.

Benutzung von Desinfektion
Die vorhandenen schulinternen Handdesinfektionsspender in den Eingangsbereichen sind ausschließlich für die Nutzung durch Erwachsene erlaubt. Weitere Desinfektion –auch von Mobiliar –ist nicht vorgesehen. Selbst mitgebrachte Desinfektionsmittel dürfen im schulischen Bereich nicht eingesetzt werden.

Frühstück
Das Frühstück beschränkt sich auf eine Pausenzeit im Klassenraum. Nach Beendigung des Essens kann die aufsichtsführende Lehrkraft ggf. die betroffenen Einrichtungsgegenstände reinigen und entsprechend der dazu geltenden Hygienevorschriftsäubern. In jedem Klassenraum steht hierfür Reinigungsmaterial zur Verfügung.

Lehrerzimmer
Im Lehrerzimmer dürfen sich maximal10-12Personen aufhalten. Alle Lehrkräfte beachten die geltenden Hygieneregeln. Es dürfen keine offenen Getränke und offene Lebensmittel auf den Tischen verbleiben. Nur Lebensmittel für den Eigenbedarf dürfen verzehrt werden.

Krankheit von Kindern
Grundsätzlich dürfen die Eltern nur gesunde Kinder schicken. Gegebenenfalls ist die Gesundheit des Kindes nach überstandener Krankheit durch ein ärztliches Attest nachzuweisen.

Bei Auftreten von Krankheitssymptomen separiert die Lehrkraft das Kind im Sanitätsbereich und informiert das Sekretariat. Die Eltern werden umgehend informiert und müssen das erkrankte Kind schnellstmöglich abholen.

Während der Abwesenheit der Lehrkraft bleibt die Klassentür offen und die benachbarte Lehrkraft übernimmt die Aufsicht über die Klasse.

Lüftung der Klassenräume
Die Räume müssen regelmäßig und häufig gelüftet werden, möglichst unter Herbeiführung einer Querlüftung. Dabei sind die Fester vollständig zu öffnen. Während der Pause muss grundsätzlich gelüftet werden.

Spielgeräteauf dem Schulhof
Die Nutzung derSpielgeräte in den Pausen ist ausschließlich für die Jahrgangsstufe, welche in der entsprechenden Zone die Pause verbringt, erlaubt. Ein rollierendes System ermöglicht im wöchentlichen Wechsel allen Jahrgängen die Benutzung der Geräte. Für Bewegungs-und Sportunterricht sind die Geräte gesperrt. Die Betreuung am Nachmittag kann die Geräte nutzen, sofern diese vor und nach der Nutzung gereinigt werden.

Eltern
Eltern verabschieden und empfangen ihre Kinder am Eingangstor. Für Fragen stehen wir telefonisch oder per Mail zur Verfügung, alternativ kann telefonisch ein Termin zur Abholung von Sekretariatsunterlagen vereinbart werden. Abgabe von Sekretariatsunterlagen erfolgt über den offiziellen Briefkastender Schule in der Siemensallee 6.

Umgang mit Verdachtsfällen auf Covid-19
Das separierte Kind wird bis zur Abholung durch die Eltern/ Krankenwagen von der aufsichtsführenden Lehrkraft beaufsichtigt. Diese handelt nach geltenden Vorgaben und nutzt die bereitgestellten Mittel zum Eigenschutz (FFP2-Maske, Schutzbrille, Einmalhandschuhe, Desinfektion). Die Anrufkette läuft an (Eltern, Gesundheitsamt/ Corona-Hotline).

Schutz von Lehrkräften, welche derRisikogruppe angehören
Lehrkräfte, die freiwillig am Präsenzunterricht teilnehmen,werden in Situationen, in denen sie einer erhöhten Infektionsgefahr ausgesetzt wären, von Kolleginnen und Kollegen unterstützt.
Sicherheitsmaßnahmen, wie z.B. Schutzscheiben für das Pult, werden auf Nachfrage gestellt.
Der Unterrichtseinsatz erfolgt ggf. ausschließlich in der eigenen Klasse.
Zur Betreuung von erkrankten Kindern oder Verdachtsfällen auf Covid-19 werden andere Lehrkräfte beauftragt.

Informationen zur Vorgehensweise bei Reiserückkehrern aus Risiko-Gebieten

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Main-Kinzig-Kreis hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die -aufgrund der
Erfahrungen der vergangenen Wochen - über die Verordnungslage des Landes
Hessen bei den Vorgaben für Reiserückkehrer aus Risiko-Gebieten hinausgeht.
Zum Schutz von „Gemeinschaftseinrichtungen“ wie Schulen, Kindergärten,
Pflegeheime oder Krankenhäuser werden Kinder, Jugendliche und Erwachsene
vorsorglich häuslich isoliert bis sicher ist, dass das zurückgekehrte
Familienmitglied nicht infiziert ist.

Was für Reiserückkehrer aus Risikogebieten heute schon gilt, ist in der 1.
Verordnung des Landes Hessen zur Bekämpfung des Coronavirus geregelt:

  • Sofern sie sich „zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor
    Einreise in einem Risikogebiet“ befunden haben, sind Reiserückkehrer
    verpflichtet, sich „unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die
    eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und
    sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort
    abzusondern“. Ihnen ist es in diesem Zeitraum „nicht gestattet, Besuch von
    Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören“. Eine
    Übersicht der Risikogebiete ist auf der Seite des RKI eingestellt: rki.de/covid19-risikogebiete

  • Sie sind verpflichtet, bei Ihrer Rückkehr unverzüglich das zuständige
    Gesundheitsamt zu kontaktieren: mkk.de/aktuelles/corona/CoroNetz.html
    Sie müssen außerdem dem Gesundheitsamt melden, wenn „Symptome für
    eine Erkrankung mit Covid-19 im Sinne der jeweiligen Kriterien des Robert
    Koch-Instituts“ auftreten.

Der Main-Kinzig-Kreis verfügt darüber hinaus, dass Personen des jeweiligen
Hausstands, die nicht mit verreist waren, in einer besonders sensiblen
„Gemeinschaftseinrichtung“ betreut, beschult oder beschäftigt werden,
beispielsweise Schüler und Lehrer, Erzieher und Betreuungskinder, ebenfalls von
der Quarantäne betroffen sind.

Für den Zeitraum von 14 Tagen gilt für sie ein Betretungs- und Tätigkeitsverbot in
Kindertageseinrichtungen, Kinderhorten, Kindertagespflegestellen, Schulen und
sonstigen Ausbildungseinrichtungen.

Der Zeitraum kann nur dann verkürzt werden, wenn der Reiserückkehrer nach
frühestens sieben Tagen mit einem ärztlichen Zeugnis und einem adäquaten
Coronatest nachweisen kann, dass er sehr wahrscheinlich nicht mit dem
Coronavirus infiziert ist.

Zusammenfassung:

  • Reiserückkehrer, die sich „zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14
    Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet“ befunden haben, sind
    verpflichtet, sich „unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die
    eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und
    sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort
    abzusondern“. Eine Übersicht der Risikogebiete ist auf der Seite des RKI
    eingestellt: rki.de/covid-19-risikogebiete

  • Bis zur medizinisch-fachlichen Abklärung der eingereisten Person –
    Coronatest und ärztliche Bescheinigung frühestens nach 7 Tagen – sollen
    Kinder und Jugendliche des gemeinsamen Hausstands nicht in Schulen
    und Betreuungseinrichtungen zurückkehren, längstens für 14 Tage nach
    Wiedereinreise.

  • Für Erwachsene, die in einer „Gemeinschaftseinrichtung“ arbeiten, kann es
    ein vorübergehendes Tätigkeitsverbot geben. Auch diese Einschränkungen
    gelten insbesondere bis zur medizinisch-fachlichen Abklärung der
    eingereisten Person.

  • Ausgenommen von dieser Ausnahmeregelung sind Personen mit
    entsprechenden Krankheitssymptomen oder einer COVID-19-Erkrankung.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten:
mkk.de/aktuelles/corona/CoroNetz.html

Sie können sich auch an unser Bürgertelefon wenden: 06051-8510000 oder uns
eine E-Mail zusenden: coronetz2@mkk.de

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Ihr Gesundheitsamt

Nutzungsordnung für das Lern-Management-System Office 365

Nutzungsordnung für das Lern-Management-System Office 365

Nutzungsberechtigung und Rechtsgrundlage

  • Nutzungsberechtigt sind Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Busch-Schule (im Folgenden Nutzer genannt).
  • Der Zugang zu den virtuellen Kursräumen wird durch die Lehrerinnen und Lehrer, (im Folgenden Kursleiter genannt) geregelt.
  • Die Kursleiter kommen ihrer Aufsichtspflicht gegenüber den Nutzern durch regelmäßige Kontrolle der Unterrichtsräume nach.
  • Weisungsberechtigt gegenüber den Nutzern sind die Schulleitung, die Administratoren sowie die jeweiligen Kursleiter.
  • Die rechtlichen Vorgaben des BDSG, des HDSG, des Urheberrechtes und des Jugendschutzrechts sind einzuhalten.

Einwilligung

  • Die Nutzung des Lern-Management-Systems ist mit einer Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten verbunden, siehe dazu Punkt 3.
  • Die Nutzung des Lern-Management-Systems setzt daher eine eigenständige und freie Willenserklärung zur Datenerhebung und Nutzung, bestätigt durch Unterschrift auf der Einwilligung, voraus.
  • Diese Willenserklärung hat für Schülerinnen und Schüler unter 14 Jahren durch die Erziehungsberechtigten zu erfolgen.
  • Diese Einwilligung kann jederzeit schriftlich widerrufen werden.
  • Aus dem Widerruf entstehen keine Bewertungsnachteile.

Persönliche und nutzungsbezogene Daten

  • Die Nutzung des Lern-Management-Systems werden persönliche Daten erhoben. Es wird hiermit darauf hingewiesen, dass gemäß EU-DSGVO, BDSG und HSchG die personenbezogenen Daten nur im Rahmen der Nutzung gespeichert werden.
  • Die darüber hinaus von den Nutzern erhobene Daten werden nur verarbeitet oder genutzt, sofern dies eigenwillig geschieht.
  • Die folgenden Daten werden bei der Nutzung des Lern-Management-Systems von der Schulleitung / Administratoren / Kursleitern erhoben:
    o Persönliche Daten: Nachname, Vorname, Klassenlehrer, E-Mail-Adresse
  • Nutzungsbezogene Daten werden lediglich von Microsoft erhoben und ausgewertet.
  • Microsoft sagt zu, dass die Daten innerhalb der EU bleiben (Amsterdam und Dublin) und bestätigt dies durch die Standardvertragsklauseln der Europäischen Union.
    o https://www.microsoft.com/de-de/TrustCenter/Compliance/EU-Model-Clauses

Benutzerkonten und Profile

  • Ein Nutzer darf sich auf dem Lern-Management-System nur mit der ihm zugewiesenen Nutzerkennung (Nutzername + Passwort) anmelden. Der Nutzer ist für alle Aktivitäten, die unter dieser Nutzerkennung ablaufen, eigenverantwortlich. Eine Veränderung des Namens in ein Pseudonym ist aus organisatorischen Gründen nicht zulässig und führt zur Sperrung des Zugangs.
  • Das Passwort für den Zugang muss durch jeden Nutzer und Administrator geheim gehalten werden.
  • Die Arbeitsstation, an der sich der Nutzer am Lern-Management-System Office 365 angemeldet hat, ist vom Nutzer zu beaufsichtigen.
  • Nach Beenden der Nutzung hat sich ein Nutzer vom Lern-Management-System Office 365 abzumelden.
  • Der Einsatz jeglicher Schadsoftware ist untersagt.
  • Das Ausprobieren, das Ausforschen und die Benutzung fremder Nutzerkennungen führen zum Ausschluss von der Nutzung vom Lern-Management-System.
  • Zugriffe auf fremde Daten ohne ausdrückliche Zustimmung des Kursleiters, Administrators oder der Schulleitung sind unzulässig.

Umgang mit Daten

  • Der Kursleiter ist für den Inhalt und das Angebot in allen von ihm erstellten digitaler Kursräumen eigenverantwortlich.
  • Sämtliche auf dem Lern-Management-System zugänglichen Dienste und Dateien dürfen nur für schulische Bildungszwecke genutzt werden.
  • Untersagt sind den Nutzern die Veränderungen der Installation und Konfiguration des Lern-Management-Systems sowie jegliche Manipulationen an der Serversoftware.
  • Alle vom Lern-Management-System erfassten und dort eingegebenen Daten und Dateien unterliegen dem Zugriff von Microsoft.
  • Es besteht kein Rechtsanspruch auf die ununterbrochene Verfügbarkeit, Sicherung und Speicherung persönlicher Daten auch Kursräume sowie Teile davon.
  • Eine Haftung für durch technisch bedingte Ausfälle verursachten Datenverlust, abgebrochene Datenübertragungen oder sonstige Probleme in diesem Zusammenhang ist ausgeschlossen.

Nutzungspause und Datenlöschung

  • Die persönlichen und personenbezogenen Daten werden durch den Administrator gelöscht, wenn die Betroffenen ihre Einwilligung zu dieser Nutzungsordnung schriftlich widerrufen.
  • Zum Ende eines jeden Kurses werden die nutzungsbezogenen Daten durch den Kursleiter aus dem Kurs gelöscht.
    Datenvolumen
  • Das Erzeugen von Datenaufkommen durch Laden und Versenden von privaten Dateien über das Lern-Management-System ist nicht gestattet. Sollten Nutzer unberechtigt Datenmengen ablegen, so sind die Administratoren berechtigt, diese zu löschen.

Salvatorische Klausel

  • Sollten einzelne Punkte dieser „Nutzungsordnung für das Lern-Management-Systems Office 365“ ungültig sein oder werden, so betrifft dies nicht die Nutzungsordnung als Ganzes. Änderungen und Ergänzungen der Nutzungsordnung bedürfen der Schriftform.

Einverständniserklärung zur

Nutzungsordnung für das Lern-Management-System Office 365
Ich erkenne die Nutzungsordnung für das Lern-Management-System in der jeweils aktuellen Fassung an.
Ich habe bei einem Verstoß gegen gesetzliche Vorschriften mit rechtlichen Konsequenzen zu rechnen.

Informationsschreiben zum Umgang mit Verdachtsfällen oder bestätigten Covid-19 Erkrankungen an Schulen
Flyer Sorgentelefon Schule
Vertretungskräfte gesucht!

Wir suchen für unseren Vertretungspool der (VSS) engagiertes Personal.
Wünschenswert sind pädagogische Vorerfahrungen.

Wir freuen uns auf eine Kontaktaufnahme per Telefon oder E-Mail, siehe Kontakt

Wilhelm-Busch-Schule
Siemensallee 6
63477 Maintal
Tel: 06181 - 45700
Fax: 06181 - 4239025
Email: poststelle.wbs@schule.mkk.de
Datenschutz | Impressum